Home » Digital Eden - Prologue by Jan Linsmayer
Digital Eden - Prologue Jan Linsmayer

Digital Eden - Prologue

Jan Linsmayer

Published
ISBN :
Kindle Edition
131 pages
Enter the sum

 About the Book 

Digital Eden ,das erste Virtual-Reality Spiel, öffnet im Jahre 2XXX seine Pforten für einige speziell auserwählte Personen. Unter ihnen unser Hauptcharakter Kotaru Misagawa aus Japan. In einem Abenteuer innerhalb dieser fremden und künstlichen WeltMoreDigital Eden ,das erste Virtual-Reality Spiel, öffnet im Jahre 2XXX seine Pforten für einige speziell auserwählte Personen. Unter ihnen unser Hauptcharakter Kotaru Misagawa aus Japan. In einem Abenteuer innerhalb dieser fremden und künstlichen Welt muss er feststellen, dass es nur ein schmaler Grad zwischen Spiel und Wirklichkeit ist auf dem er wandelt.,,Digital Eden - Prologue stellt die Vorgeschichte zur Digital Eden Reihe dar und richtet sich an Fantasy und Videospiel Freunde ab 12 Jahren.Leseprobe:„Sie wurde nicht nur gelöscht, sondern getötet. Du hast sie mit deinen verseuchten Daten getötet! Sie wurde soeben aus der Kapsel geborgen!“Sowohl ich und Akira konnten es nicht glauben. Wir sollten jemanden getötet haben?!„Was? Aber nein, ich...“„Es besteht kein Zweifel daran. Du hast ihre Daten so umgeschrieben, dass sie nicht mehr wiederhergestellt werden konnten. Und beim zurückführen in ihren richtigen Körper kam es auch zu Komplikationen. Du bist ein Mörder, Kotaru! Und Leute wie dich dulden wir nicht in diesem Spiel! Entweder du kapitulierst oder ich muss dich mit Gewalt entfernen!“Ich war geschockt. Was sollte ich tun? Ich hatte eine mir fremde Person umgebracht, ohne zu wissen, was ich tat! Mir wurde das Ganze zu viel. Ich erinnerte mich, wie ich auf ihr Gesicht einprügelte- ich erinnerte mich daran, wie ich plötzlich diese Feuerkugel geschaffen hatte. Ich erinnerte mich an die seltsame Freude, die mich durchfuhr. Plötzlich begann Akira zu sprechen:„Wir haben nicht gewusst, was geschehen war! Kotaru wollte niemanden töten! Ihr könnt ihn nicht für etwas entfernen, was nicht sein Fehler war!“